Böcke entscheiden torarmes Spiel für sich

Am vergangenen Samstag empfingen die Böcke die HSG Geislar-Oberkassel und konnten die Partie mit 22:21 (7:9) gewinnen. Somit blieben die Punkte 7 und 8 in der Grünen Hölle!


Mit der HSG war ein Gegner zu Gast, der in der vergangenen Saison, den Aufstieg nur knapp verpasste. Also stellten sich die Böcke drauf ein, dass das Spiel genauso wie gegen Euskirchen kein einfaches werden würde. Dies bestätigt auch die torarme erste Halbzeit.

Oft wurden falsche Entscheidungen getroffen, scheiterte vor dem Tor oder unerwartete Schiedsrichterentscheidungen sorgten dafür, dass die Böcke unkonzentrierter wurden. So kann man sich bei Torhüter Marcel Müller bedanken, der das gesamte Spiel sehr starke Paraden zeigte und immer wieder die Böcke in der Partie hielt.

Durch die teilweise sehr langen Angriffe der Gäste und die vielen nicht optimal verwerteten Chancen stand es zur Halbzeit 7:9 für die Gäste aus Geislar.


In der Zweiten Halbzeit sah man eine sehr engagierte Deckung der Böcke und konnte so den Rückstand in eine Führung umwandeln. Als Frederic Fritz Sehnem in der 42.min zur 15:14-Führung traf, sah sich der Gäste-Trainer gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Diese zeigte anfangs ihre Wirkung, jedoch konnten sich die Böcke erstmals eine Drei-Tore-Führung erspielen (20:17, 55.min) und diese auch clever verwalten.

Die Böcke konnten letztendlich die Partie mit 22:21 für sich entscheiden und stehen nun mit 8:2 Punkten auf dem 4.Platz.


Es spielten: M.Müller, Klein; Barat (7/5), Jakubowski, Kluge (je 3), Ketterer, Kipping, C.Müller, Sehnem (je 2), Pfeil (1), Kauwetter, Macheit und Neven


35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gegen den Pulheimer SC II gewannen die Böcke am Mittwochabend mit 32:24 (15:9) und festigen so den 3.Platz in der Landesliga. Die Böcke starteten gut in die Partie und konnten sich dank einer starken

Die Böcke gewinnen mit 32:29 und zeigen nach der vergangenen Niederlage im Derby, dass der Wille stimmt! Das Team von Daniel Bißmann wollte zeigen, dass die Derby-Pleite aus den Köpfen raus ist und fa